Wahrnehmen, Denken, Fühlen, Bewegen – die Feldenkrais Methode

Foto: Pixabay

Bei der Feldenkrais-Methode handelt es sich um eine
körperbezogene Behandlungsform, mit deren Hilfe die Qualität von Bewegungen und Körperhaltungen grundlegend verbessert werden kann. Sie wurde nach ihrem Erfinder, Moshé Feldenkrais, benannt. Moshé Feldenkrais ging davon aus, dass menschliches Denken, Fühlen, Wahrnehmen und Bewegen niemals isoliert anzutreffen sind, sondern gemeinsame „Zutaten“ menschlichen Handelns seien. Bewegung war für ihn Ausdruck der ganzen Person und schien ihm der am besten geeignete Ansatzpunkt, um Verbesserungen auch in den anderen Bereichen zu erreichen.

Die Methode basiert auf Judo, auf der künstlerischen Körperschulung der 1920er Jahre sowie auf Erkenntnissen der manuellen Medizin. Alle unsere Bewegungsmuster werden von unserem Gehirn gesteuert und sind entweder erlernt oder als Reflex vorhanden. Unser Gehirn ist dabei jederzeit in der Lage, die unterschiedlichsten Bewegungen zu erlernen. Und da unser Gehirn sehr ökonomisch funktioniert, müssen wir über die meisten Bewegungen nicht mehr nachdenken, sobald sie zur Routine geworden sind. Leider kann es auf gleichem Weg auch zu nachteiligen Entwicklungen kommen – nämlich dem Erlernen von schädlichen Bewegungsmustern und dem Verlernen von Bewegungen, die wir nicht mehr oder nur noch selten praktizieren (erinnerst Du Dich noch, was Du als Kind alles konntest? Kannst Du heute z.B. noch in die Hocke gehen und auf Deinen Fersen sitzen, ohne nach hinten umzukippen?)
Die so entstehende Dysbalance im Körper manifestiert sich dann häufig in Schmerzen, wobei die Stelle an der wir den Schmerz spüren oft nicht seine Quelle oder Ursache ist.

Die Feldenkrais Methode befähigt dazu, über die Wahrnehmung von Bewegungsabläufen die eigene Bewusstheit und das Spektrum der gesunden Bewegungsabläufe zu erweitern. So können nachteilige Bewegungsmuster gelöst und neue Bewegungsalternativen aufgezeigt werden.

Dies geschieht durch das langsame Ausführen verschiedener Bewegungsmuster – aktiv selbst, oder passiv durch den Trainer. Durch diese bewusste Wahrnehmung der Bewegung beginnt die Veränderung zunächst im Gehirn, das Änderungen in der Steuerung der Motorik vornimmt, die sich dann nach und nach im Bewegungsapparat etablieren. Durch die gesteigerte Körperwahrnehmung und die Bewegungen können so auch Verspannungen abgebaut werden.
Besonders wenn Schmerzen auf Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zurückzuführen sind, können diese durch die Feldenkrais-Methode gelindert werden.

Die Feldenkrais-Methode wird sowohl im Gruppen- als auch Einzelunterricht angeboten – oft auch an Abendakademien oder Volkshochschulen.

Solltest Du das Gefühl haben, dass Dein Körper außer Balance ist, könnte die Feldenkrais-Methode vielleicht das Richtige für Dich sein.

Bleib beweglich!

Herzlichst,

Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.