Use it or lose it – CARs

Foto: Pixabay

Unser Körper ist ein clever Kerlchen: er versucht stets, Abläufe zu optimieren und Energie zu sparen. Dazu gehört auch das Prinzip: „use it or lose it“. Wenn wir verschiedene Funktionen über einen gewissen Zeitraum nicht nutzen, beschließt unser Gehirn, die Weiterentwicklung in diesem Bereich einfach einzustellen, um die Energie einzusparen oder für andere Bereiche zu nutzen. Dies gilt sowohl für physische als auch für mentale Funktionen. Wenn wir z.B. einen gewissen Bewegungsablauf längere Zeit nicht mehr durchführen, wird er immer schwerer bis hin zu unmöglich. So entstehen Schonhaltungen oder eingeschränkte Bewegungsradien unserer Gelenke. Wer schon einmal über einen längeren Zeitraum einen Gips tragen oder Gelenke ruhig stellen musste wird wissen, wovon ich rede. (Obacht, gleiches gilt für Denkprozesse und unser Hirn ;-))

Wenn ich bei meinen Trainings für Hotelmitarbeiter erwähne, wie wichtig Bewegung ist, höre ich oft: „Wir sind doch eh den ganzen Tag auf den Beinen“. Fakt ist aber, dass wir im Alltag oft die selben Bewegungen durchführen – und andere dafür gar nicht. So entsteht schnell ein Ungleichgewicht im Bewegungsapparat. Unbewusste Ausgleichsbewegungen sorgen dann für Verspannungen und Beschwerden.

Um Bewegungseinschränkungen vorzubeugen und den größtmöglichen Bewegungsradius unserer Gelenke möglichst lange zu erhalten, gibt es CARs – Controlled Articular Rotations, oder Kontrollierte Gelenkrotationen. Diese Übungen erfordern wenig Ausdauer, aber viel Konzentration. Es geht um die bewußte und langsame Ausführung der Bewegungen. Manche Gelenke, die wir sonst gerne automatisch miteinander bewegen, werden dabei auch einmal unabhängig voneinander bewegt. Das Körperbewußtsein steigt und die Gelenk-Knorpel werden durch die regelmäßige Bewegung mit Gelenkflüssigkeit „genährt“ und bleiben so geschmeidig.

Einmal erlernt, läßt sich die Bewegungsfolge auch spielend leicht in die Morgenroutine integrieren.

Am besten gleich einmal ausprobieren:

Bleib geschmeidig und beweglich – in Kopf und Körper!

Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.