Den Monkey Mind beruhigen mit der 5-4-3-2-1 Methode

Allen guten Vorsätzen und Plänen zum Trotz, wenn uns der Alltag und die Realität einholen, ist Stress häufig unvermeidlich. Und ehe wir uns versehen sind wir mitten drin. Nicht selten beginnt dann zeitgleich eine Gedankenspirale: was wir noch alles erledigen müssen, woran zu denken ist, dass wir eigentlich zu wenig Zeit dafür haben, wir wir das alles schaffen sollen, und warum überhaupt immer wir an alles denken müssen, und was passiert, wenn wir es nicht rechtzeitig schaffen, warum das schon wieder so viel ist, und wie ärgerlich das ist, und eigentlich war das ja alles anders geplant, und schon wieder keine Zeit für Sport oder Freunde treffen – toll.

Dieser Zustand des „Monkey Mind“ – wenn, wie ich gerne sage, unsere Gedanken mit uns Gassi gehen – versetzt unser gesamtes System in einen hochgradig angespannten Zustand, der nur ein Ziel hat: schnell weg von der Bedrohung, raus aus der Situation, die solche Gedanken verursacht. Was wir spüren ist Überforderung und einen „engen Geist“, der in diesem Moment keinerlei Kapazitäten hat, geeignete Lösungen zu entwerfen. Also kein Ende der Gedankenspirale in Sicht.

Wie aber können wir nun einen Zustand generieren, der uns ermöglicht, die Situation in die Hand zu nehmen und passende nächste Schritte zu planen?

Wie den Geist beruhigen, damit er wieder kreativ und lösungsorientiert wird?

Eine Methode, die gut dabei helfen kann, ist die 5-4-3-2-1 Übung, die ursprünglich aus der Trauma-Therapie kommt.

Wenn Du merkst, dass Deine Gedanken nicht aufhören wollen, zu kreisen sage innerlich STOP! Dann….

  1. Zähle 5 Dinge auf, die Du gerade siehst.
  2. Lenke Deine Aufmerksamkeit dann auf Dein Gehör und zähle 5 Dinge auf, die Du gerade hörst.
  3. Anschließend konzentriere Dich auf 5 Dinge, die Du fühlst und benenne sie.
  4. Beginne von vorne und praktizieren 4 weitere Runden: 4 Dinge, die Du siehst, 4 die Du hörst und 4 die Du fühlst. 3 die Du siehst, 3 die Du hörst, 3 die Du fühlst usw.

Die Übung hilft Deinen Gedanken, ins Hier und jetzt zu kommen und Dir, die Spannung loszulassen.

5 4 3 2 1 – lasse los.

Auf eine Woche mit wenigen Gedankenspiralen und viel Achtsamkeit,

Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.