Pflaster für die Seele

Foto: Pixabay

Einer meiner Lieblings-TED-Talks ist der des Psychologen Guy Winch zum Thema „Emotionale Erste Hilfe“. Da ich diesen TED Talk so treffend, berührend und hilfreich finde, möchte ich Dir in meinem Beitrag diese Woche die wichtigsten Punkte zusammenfassen.

Guy spricht ein interessantes Phänomen an: in unserer heutigen Zeit scheint es selbstverständlich zu sein, dass wir Körperhygiene betreiben, um gesund zu bleiben. Wir putzen uns z.B. regelmäßig die Zähne und wissen auch genau, was zu tun ist, wenn wir uns verletzt haben. Wir gehen zum Arzt oder verbinden Wunden, damit sie sich nicht entzünden.

Aber wie sieht es mir unserem Geist aus?

Was genau machen wir, um emotinal und mental gesund zu bleiben?

Wie oft am Tag oder in der Woche widmen wir uns unserer emotionalen Hygiene?

Wie reagieren wir, wenn wir emotionale Verletzungen oder Schmerzen erfahren?

Es scheint ganz so, als ob wir mehr Zeit mit der Pflege unserer Zähne als mir der Pflege unserer Seele verbringen.

Und das, obwohl wir viel häufiger seelische und emotionale Verletzungen erleiden als körperliche und obwohl diese einen ebenso drastisch negativen Effekt auf unsere Gesundheit haben können.

Emotionale Verletzungen entstehen z.B. durch

  • Ablehnung
  • Misserfolg
  • Einsamkeit

… und werden dann meistens noch verstärkt durch die Reaktion unseres Verstandes auf diese Umstände (Gedanken) und durch schlechte „mentale Gewohnheiten“ wie

  • Sich selbst schlecht machen
  • Sich zurückziehen und einigeln
  • Negative Ereignisse und ihre realen oder potentiellen Folgen immer und immer wieder durchdenken („wiederkäuen“)
  • Generell negative Gedanken

Um ganzheitlich gesund und zufrieden zu sein ist es also unerlässlich, dass wir unserer emotionalen Hygiene mehr Aufmerksamkeit widmen.

Folgende Schritte können dabei als „erste Hilfe Set“ dienen:

  1. Achte auf emotionale Verletzungen. Bekomme ein Gefühl dafür, wie Du reagierst und vor allem, wie Dein Geist reagiert! (z.B. bei Misserfolgen oder Ablehnung). Negative Schlussfolgerungen können zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wenn Dein Verstand erst einmal von etwas überzeugt ist, verhältst Du Dich in aller Regel genau so, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das, woran er glaubt, tatsächlich eintritt.
  2. Stoppe negative Gedanken, sobald Du sie entdeckst. Handle entgegen der Überzeugung, die Dir Dein Verstand einredet. Komme ins Tun. Sage laut STOP! Lenke Dich mit anderen Gedanken ab.
  3. Schütze Dein Selbstwertgefühl. Nicht selten drehen sich die negativen Gedanken um uns selbst. Um unsere Unzulänglichkeiten, unsere vermeintlichen Defizite. Wenn Du emotional verletzt bist, solltest Du Dich selbst mit derselben Empathie und Zuwendung behandeln, die Du von einem wirklich guten Freund erwarten würdest. (Wie sprichst Du mit Dir selbst, wenn Du einen Fehler gemacht hast?)
  4. Komme so Deinen ungesunden mentalen Gewohnheiten auf die Spur und …
    • Ergreife die Initiative, wenn Du Dich einsam fühlst
    • Ändere Deine Reaktion auf Deine Misserfolge und Fehler
    • Sei Dir selbst der/die beste Freund/in
    • Stoppe negative Gedanken.

Dieses „Emotionale Erste Hilfe Set“ hilft nicht nur über den ersten Schmerz hinweg. Dauerhaft angewandt steigert es auch Deine emotionale Widerstandskraft.

Was kannst Du darüberhinaus noch tun, um täglich Deine Seele zu streicheln?

Und was ist ein wirkungsvolles Pflaster für Deine Seele?

Sei gut zu Dir!

Deine Birgit

PS: Falls Du Dir den TED Talk anschauen möchtest (in Englisch):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.